Schleißheimer Radler räumen in Burghausen kräftig ab
Mit zahlreichen Pokalen kehrten die Kunstradfahrer des RSV Schleißheim, die mit einer
sehr jungen Mannschaft angetreten waren, vom diesjährigen Nachwuchswettbewerb aus
Burghausen zurück. Bei den Schülerinnen unter 13 Jahren ließ Eyleen Schmidt ihre
Routine spielen. Wie selbstverständlich hatte sie ihre Kür vor den Kampfrichtern
dargeboten als sie mit der neuen persönlichen Bestleistung von 46,15 ausgefahrenen
Punkten gleich 3 Konkurrentinnen "überholen" konnte um sich unerwartet an die Spitze
des starken Teilnehmerfeldes zu setzten. Zusammen mit Partner Alexander Brandl kam
in der Zweier-Konkurrenz erst gar kein Zweifel auf. Mit deutlichem Vorsprung von über
20 Punkten holten sie erneut den Siegerpokal nach Schleißheim. Aber dennoch waren die
Kleinsten an diesem Tag die Größten. Nach wenigen Wochen Training stand nicht nur der
erste Wettkampf an sondern jeder behauptete sich auch tapfer vor den kritischen Augen
der Juroren. So lies sich Sebastian Hirtreiter (7 Jahre) auch von einem ungewohnten Rad nicht aus der Ruhe bringen. Als Zweiter gestartet, nahm er gleich den Silberpokal mit nach Hause. In der gleichen Altersklasse belegte Julian Brandl (5 Jahre) den 3. Rang. Auch er freute sich über einen Pokal und damit nicht genug: als jüngster Teilnehmer durfte er noch einmal auf das Treppchen klettern um sichtlich stolz den Ehrenpreis in Empfang zu nehmen. Gleich mit 4 Sportlern war der RSV Schleißheim in der Kategorie Schülerinnen D (8 Jahre und jünger) vertreten. Marryam Ezzat (6. Platz) sowie Marie (7. Platz) und Lucia Berkholz (10. Platz) meisterten ihren ersten Auftritt sehr souverän. Obwohl sie erst im Sommer das Kunstradfahren probiert hatten, liefen die Übungen wie Rahmenstand oder gar Sattelbeugestand fast wie von selbst. Lea Steger vervollständigte auf den hervorragenden 5. Rang das Quartet in dieser Altersklasse. In der teilnehmerstärksten Gruppe des Tages, den Schülerinnen unter 11 Jahren, schnitten Zoe Engelhard ( als 13.) und Jorina Hansen (als 18.) sehr gut ab., zumal Jorina auch erst seit kurzer Zeit trainiert. Ein paar Wochen länger zwar, aber auch noch in ihrer ersten Saison, belegte Olivia Müller den 19. Rang mit der Bestleistung von 23,35 Punkten. Bei den Junioren verbesserte Friederike Groschupp ihre Bestmarke gleich um 13 Zähler auf 64,22 ausgefahrene Punkte. Nach einer kleinen Unsicherheit beim Übergang zum Lenkersitzsteiger blieb sie ganz cool, sodass sie am Ende der 5 Minuten Kür mit dem 3. Rang auch einen Pokal in Händen hielt. Marco Kupfer konnte leider krankheitsbedingt nicht starten. Die engagierten Trainer haben mit ihrer Jugendarbeit einen guten Grundstock für den Verein gelegt.

zurück