Fabelhaftes Radsport-Fest in Oberschleißheim

 

Nachdem schon am Abend zuvor die fleißigen Helfer vom RSV Schleißheim die Halle aufs Beste vorbereitet

hatten, stand am Sonntag das BayernCup-Finale an. Bei diesem Turnier trifft sich die Bayerische Spitze des

Kunstradsportes um nach einer Qualifikationsrunde von 4 Turnieren den Tages- bzw. den Gesamtsieg

auszufahren. Im Zweier Schülerinnen boten die amtierenden Deutschen Meisterinnen Pia Seidel  und Lea

Andexlinger, man möchte schon fast sagen erwartungsgemäß, ein Spitzenprogramm. Selbst mit dem

erstmalig gezeigten Handstand riefen die beiden 14jährigen in völliger Einheit und mit Perfektion ihr Können

ab. Mit der Welt-Jahresbestleistung von 95,80 Punkten setzten sie neue Maßstäbe, sodass sie den Goldpokal

verdient mit nach Hause nehmen konnten. Im Einzel U 15 weiblich hatte diesmal Pia Seidel im Duell der etwa

gleichstarken Freundinnen mit 104,46 Punkten die Nase vorne. Nach einer Verletzungspause war der 3. Rang

von Lea Andexlinger bei diesem Turnier eine tolle Leistung. Für die Gesamtwertung bedeutete dies ein

Doppelsieg für Schleißheim: Seidel (1.), Andexlinger (2.). Dieses Jahr führte an den Mädels kein Weg vorbei

einen besseren Abschluss der Schüler-Wettbewerbe kann es nicht geben und wir sind gespannt, wie es

nächstes Jahr im Junioren-Bereich für die Beiden laufen wird. An diesem Tag hatte Eyleen Schmidt in der

Klasse U 15 weiblich den Wettkampf eröffnet. Mit 52,68 ausgefahrenen Punkten zeigt sie ein sehr

konzentriertes Programm mit vielen kraftvollen Übungen, was den sehr guten 6. Platz bedeutete. Bei den

Mädchen U 13 konnte Melanie Dietrich mit 62,43 Punkten eine neue Bestleistung ausfahren. Mit ihrer

sicheren und sturzfreien Darbietung überholte sie mehrere Starterinnen und sicherte sich damit sowohl in der

Tages- als auch in der Gesamtwertung den hervorragenden 3. Rang. Bei den Schülern U 13 hatte der RSV

gleich zwei heiße Eisen im Feuer. Andreas Steger konnte trotz ein paar Stolperstellen ein sehr

ansprechendes Programm zeigen, das mit 52,04 ausgefahren Punkten belohnt wurde, was in der Tages- wie

Gesamtwertung Platz 2 für ihn hieß. Anschließend fuhr Alexander Brandl sehr konzentriert und sauber, nur

der Sattelstand wollte nicht gelingen. 57,25 ausgefahrene Punkte sicherten Alexander den Sieg in der

Tageswertung. Nachdem beide Jungs bis zum Abschlussturnier nahezu gleichauf gelegen hatten, konnte er

mit dieser Platzierung auch den Gesamtsieg einfahren vor Steger auf Rang 2. Mit Eyleen Schmidt ging

Alexander auch im Doppel der Schüler U 15 an den Start. Mit einem sehr routinierten Programm fuhren die

Beiden einer neuen Bestleistung (47,75 Punkten) entgegen und wurden mit Platz zwei, gleich hinter den

Deutschen Schülermeistern, belohnt.

In der Gesamtwertung reichte es dankt einer konstanten Jahresleistung sogar zum BayernCup-Sieg.

Hoch motiviert folgte das Doppel der Junioren U19 mit Stefanie Dietrich und Robert Schmidt. Trotz kleiner

Unsicherheiten zu Beginn ihrer Fahrt behielten Beide souverän die Nerven und zeigten absolute

Höchstleistung. Auch schwierigste Übungen  klappten danach problemlos. Mit ihrer Bestleistung von

121,38 ausgefahren Punkten siegten sie im Bayern-Cup-Finale und natürlich auch in der Tageswertung.

Trotz des zeitaufwendigen Trainings für das Doppel hatte Robert Schmidt auch im Einzel U19 mit 146,40

ausgefahrenen Punkten ein Programm der Spitzenklasse in Petto, sodass er sich nur dem amtierenden

Europameister geschlagen geben musste und als 2. auf das Treppchen steigen konnte.

Nach 11 Turnieren freute er sich die Saison noch als BayernCup-Sieger sehr erfolgreich abschließen zu

können. Leider hatte sich Friederike Groschupp im Abschlusstraining verletzt, sodass ein weiterer

erfolgversprechender Junioren-Zweier leider ausfallen musste. Nach diesem überaus erfolgreichen Tag

konnte jeder RSV-Sportler eine Trophäe mit nach Hause nehmen, schließlich gab es für die Plätze 1-3

jeweils einen Pokal zu erringen und ein sehr zufriedener Trainer,

Michael Grädler, war sichtlich stolz auf seine Truppe.

 

 

 

 

Schleißheimer Nachwuchs-Radler in Bestform

 

Mit 12 Sportlern war der Verein beim Nachwuchswettbewerb in Burghausen am Start. In dem vom weiblichen

Geschlecht dominierenden Kunstradsport konnten gerade die 3 Schleißheimer Jungs überzeugen und gleich

3 Pokale erradeln. Bei den Schülern U11 siegte Sebastian Hirtreiter (9 Jahre) ungefährdet.

Auch die Kategorie 9 Jahre und Jünger war mit einem Doppelsieg fest in Schleißheimer Hand: Mit nur jeweils

einem Punkt Abzug zeigten Julian Brandl und Markus Wechner ein sehr konzentriert gefahrenes Programm.

Am Ende stand Julian (7 Jahre) mit 25,30 ausgefahrenen Punkten ganz oben auf dem Podest, dicht gefolgt

von Markus (6 Jahre) mit einem Silber-Pokal. In der gleichen Klasse der Schülerinnen sicherte sich die

amtierende Oberbayerische Meisterin Lea Steger (8Jahre) souverän den Gold-Pokal mit 10 Punkten

Abstand zur zweitplazierten Konkurrentin aus Steinhöring. Als weitere Starterin des Vereines in dieser

Gruppe belegte Lucia Berkholz den sehr guten 4. Rang. Das kritische Kampfgericht fand kaum Grund für

Abzüge in ihrer Kür. Im teilnehmerstärksten Feld des Tages (Schülerinnen U11) gingen gleich 5 Sportler

des RSV an den Start. Als 5. setzte sich Aurelia Bree an die Spitze dicht gefolgt von Hoda Saifzada  auf

Platz 7 und Maryam Ezzat auf dem nächsten Rang mit dem hauchdünnen Abstand von 0,01 Punkten. Bei der

großen Leistungsdichte von gerade mal einem Punkt zwischen Platz 5 und 8 war es besonders wichtig, die

eingereichten Übungen (maximal 25) in der vorgeschriebenen Zeit von 5 Minuten auch auf´s Parkett

zu bringen, was leider nicht jedem gelang. Auf den weiteren Rängen folgten Serafina Golig (14.) sowie Maria

Walter (18.) die ihren ersten Wettkampf bravourös meisterte. Obwohl Jorina Hansen gleich ihre erste Übung,

den Sattellenkerstand, ausließ und damit schon mal 3,3 Punkte abgezogen bekam, konnte sie mit 27,18

ausgefahrenen Punkten ihren Startplatz halten und als 12 eine Medaille sowie eine Urkunde in Empfang

nehmen. An diesem Tag konnte Olivia Müller bei den Schülerinnen U 15 als älteste Schleißheimer Sportlerin

die meisten Punkte für sich verbuchen (Rang 8). Am Ende der langen Wettkampfsaison waren alle noch

einmal hochmotiviert und freuten sich am Ende über die zahlreich erzielten Bestleistungen.