5. Oberbayerische Meistertitel

(Obberbayerische Meisterschaft 29.4.2017 in Bruckmühl)

 

 

Bei den Oberbayerischen Meisterschaften der Kunstradfahrer konnte der RSV Schleißheim regelrecht absahnen. Im Zweier Schüler siegten Markus Wechner und Alexander Stadler mit 38,20 ausgefahrenen Punkten. Lea Steger und Serafina Golik setzten im Zweier Schülerinnen auf ein sicheres Programm ohne Risiko mit dem sie nicht nur 2 ihrer Konkurrentinnen überholten sondern sich auch noch mit 44,35 Punkten den Meistertitel sichern konnten. Auch in ihren jeweiligen Einer-Disziplinen lieferten die jungen Sportler super Leistungen ab. Bei den Schülerinnen U13 wurde Lea Steger mit 56,20 Punkten unangefochten Bezirksmeisterin. Bei den Schülern U11 konnten die Schleißheimer sogar einen Doppelsieg feiern. Hier stand Markus Wechner (49,37 Punkte) ganz oben auf dem Treppchen, dicht gefolgt von Alexander Stadler als Vize-Meister. Damit lösten die Schleißheimer Sportler auch 5 Tickets für die Bayerischen Meisterschaften in gut 2 Wochen. Star des Tages war jedoch der erst 6jährige Henrik Heilemann. Als Jüngster der RSV-Truppe fuhr er als erster Starter bei seinem ersten Turnier gleich den Meistertitel bei den Schülern D ein. Besser kann man nicht anfangen. Einen starken Leistungszuwachs verzeichnete Emily Brenner mit 44,84 Punkten bei den Schülerinnen U13, mit den sie sich den 2. Rang sichern konnte. Maryam Ezzat und Hoda Saifzada belegten im Zweier Schülerinnen mit 33,55 Punkten den 5. Rang und schrammten damit hauchdünn (1,45 Punkte fehlten) an der Qualifikationsnorm zur Bayerischen Meisterschaft vorbei. Der Einrad-4er mit Alica und Bianca Centini, Jessica Groschupp und Emily Brenner steigerte sich im Vergleich zum letzten Jahr um mehr als das Doppelte. Mit 39,74 ausgefahrenen Punkten stand ein starker 4. Platz im Endklassement fest. Mit durchweg neuen Bestleistungen konnten auch die übrigen RSV-Starter aufwarten: Serafina Golik (4.), Salma Ezzat (5.), Maryam Ezzat (8.) und Hoda Saifzada (12.). Im teilnehmerstärksten Feld des Tages belegte Luisa Groschupp den erfreulichen 15. Rang.